>> Anna, die alte Zauberin <<

Der letzte Scheiterhaufen von Rotenburg

Die als "alte Hastettsche" bezeichnete Anna Hastedt lebte in Hetzwege bei Scheeßel. Sie wurde im Amt Rotenburg der Zauberei beschuldigt, verurteilt und bekanntermaßen am 24. Juli 1665 bei lebendigem Leib verbrannt. Es war die letzte bekannte Hexenverbrennung im Amt Rotenburg.
Dieser geplante historische Roman wird das Leid und das Leben, geprägt durch den Hexenprozess gegen diese Frau, die dem Feuertod nicht entkommen konnte schildern.
Die Idee zu diesem Roman kam mir beim Schreiben meines historischen Romans "Gretge", 2009.
Der mögliche Prozessverlauf ist den Originalquellen entnommen. Die Kenntnisse der Lebensumstände sowie die Verwandtschaftsverhältnisse der dabei beteiligten Personen entstammen meiner langjährigen Arbeit in der Familienforschung.
>> Sie sind längst tot, aber nicht vergessen <<

zur Leseprobe klicke 1. [mehr] an

Einblicke:

[mehr][mehr]

Information:

Couver mit Titel und Untertitel wurden am 15. August 2009 ins Netz gestellt. Zunächst waren drei historischen Romanen zu diesem Thema geplant. Mit "Gretge" habe ich begonnen und mit "Tibke von Bartelsdorf" fahre ich fort, um dann mit "Anna, die alte Zauberin" und ihrem tragischen Schicksal dann mit "Mettes Flucht in den Tod" diese Reihe zu beenden. Dazu empfehle ich das Sach- und Geschichtsbuch "Lasst sie brennen", welches zum 01.04.2011 im Handel erscheint.

A: ab 15. November 2011 im Buchhandel erhältlich
ISBN 978-3-8382-0079-8, 19,90 €
B: signiert oder mit persönlicher Widmung ist es auch bei mir erhältlich.
Ich sende es Ihnen im Inland inklusive Porto für 21 € zu.
1.[mehr] Leseproben Seite 1, 7, 28-30
2.[mehr] Plakat zur Auftaktlesung im Scheeßeler Hof
3.[mehr] ...
4.[mehr] ...
5.[mehr] ...

 

Wenn Sie möchten, dass ich bei Ihnen eine Buchpräsentation oder Lesung durchführe, sprechen Sie mich bitte an.

 
zu beziehen bei:
[mir, signiert, auf Wunsch auch mit persönlicher Widmung]
Zurück